. .
Illustration

IHK-WEITERBILDUNGSPRÜFUNG

AEVO - Ausbildereignungsprüfung

Der Wandel im Wirtschaftsleben, in Wissenschaft und Technik erfordert stets neue Methoden und didaktische Verfahren bei der Unterweisung am Arbeitsplatz. Nach dem Berufsbildungsgesetz ist die Berufsausbildung mehr als Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten: Sie ist als umfassende, systematische, nach genau bestimmten Ordnungsprinzipien erfolgende Vorbereitung der Auszubildenden auf ihr Berufsleben zu begreifen. In der Ausbildungseignungsprüfung weisen die Teilnehmer nach, dass sie das zur Berufsausbildung erforderliche pädagogische, organisatorische und rechtliche Grundwissen besitzen und mit den wichtigsten Ausbildungsmethoden vertraut sind. In der betrieblichen Aus- und Weiterbildung ist die Ausbildereignung unverzichtbar; in vielen anderen Bereichen der Unternehmen ist sie eine wichtige Zusatzqualifikation. Sie ist daher Bestandteil zahlreicher IHK-Weiterbildungsprüfungen.

Prüfungstermine in Berlin:

Prüfungsmonatschriftliche Prüfungpraktische Prüfung (1 Tag)
Oktober 2014
06. - 07.10. (1 Tag)
06. - 10.10.
November 2014
03.11.
04. - 07.11
Dezember 2014
01. - 02.12. (1 Tag)
01. - 05.12.
Januar 2015
12.01.
13. - 16.01.
Februar 2015
02.02.03. - 06.02.
März 2015
02.03.03. - 06.03.
April 2015
13.04.14. - 17.04.

Achtung: Onlineanmeldungen zur Ausbilder-Eignungsprüfung sind nicht über eine Firmenregistrierung möglich.

Button-Onlineanmeldung

Häufig gestellte Fragen:

1. Welche Rechtsvorschriften gelten für die IHK-Prüfung?
2. Wer prüft mich?
3. Erfülle ich die Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung?
4. Wie melde ich mich zur Prüfung an?
5. Wie läuft die Prüfung ab?
6. Wie sind die Prüfungsgebiete inhaltlich strukturiert?
7. Wie trete ich von der Prüfung zurück?
8. Was geschieht, wenn ich während der Prüfung krank werde?
9. Was kostet mich die Prüfung?
10. Wo erhalte ich weitere Informationen?

1. Welche Rechtsvorschriften gelten für die IHK-Prüfung?

Die IHK ist nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) „Zuständige Stelle” für die Abnahme der Prüfungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Die Durchführung der Ausbilder-Eignungsprüfung ist in der Ausbildereignungsverordung und in der Prüfungsordnung geregelt;

Zu der Ausbilderberechtigung beachten Sie bitte folgendes:

Mit Bestehen der Ausbildereignungsprüfung (Nachweis der pädagogischen Eignung) ist man nicht automatisch ausbildungsberechtigt. Das Berufsbildungsgesetz (§§ 29 f. BBiG) fordert zusätzlich von jedem Ausbilder die notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die persönliche Eignung.

Die Eignung der Firma als Ausbildungsbetrieb sowie die Eignung der von der Firma berufenen Ausbilder/innen überprüft die jeweils zuständige Stelle gem. § 71 BBiG, z. B. Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Rechtsanwaltskammern, Ärztekammern etc..

Im Zuständigkeitsbereich der IHK (kaufmännisch, gewerblich-technischer Bereich) gilt: Wenn der Inhaber oder Geschäftsführer nicht selbst ausbildet, kann ein Mitarbeiter beauftragt werden, die Ausbildung zu übernehmen. Dieser muss dann seinerseits die vorstehenden Anforderungen erfüllen. Im Falle einer Registrierung des Unternehmens als Ausbildungsbetrieb bzw. einer Eintragung als Ausbilder/in für einen Ausbildungsbetrieb kontaktieren Sie bitte Ihre/n zuständige/n Ausbildungsberater/in. Eine Übersicht der Berater/innen finden Sie hier.

2. Wer prüft mich?

Die Prüfung wird von einem Prüfungsausschuss abgenommen, der sich aus drei Prüfern zusammensetzt. Dabei wirken Beauftragte der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer in gleicher Zahl und mindestens ein Lehrer einer berufsbildenden Schule mit. Die Mehrzahl der Prüfer sind Praktiker aus Berliner Wirtschaftsunternehmen.

3. Erfülle ich die Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung?

entfällt.

4. Wie melde ich mich zur Prüfung an?

Bitte melden Sie sich FRÜHZEITIG mit dem Anmeldeformular zur Prüfung an (Formular rechts oben). Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der begrenzten Kapazität an Prüfungsplätzen, die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt werden.

5. Wie läuft die Prüfung ab?

  • Mindestens 3 Wochen vor Prüfungsbeginn erhalten Sie eine schriftliche Einladung mit einem Ablaufplan der Prüfung und Angaben zu den zugelassenen Hilfsmitteln sowie zum Prüfungsort.
  • Die Prüfung besteht aus einer schriftlichen (180 min, Multiple Choice, PC-gestützt) und einer mündlichen Prüfung (ca. 30 min).
  • Abschließend erhalten Sie, sofern Sie die Prüfung bestanden haben, Ihre Prüfungszeugnisse und einen abschließenden Bescheid der IHK spätestens drei Wochen nach dem letzten Prüfungsteil per Post.
  • Eine nicht bestandene Prüfung kann zweimal wiederholt werden. Dazu muss eine erneute schriftliche Anmeldung erfolgen.

6.Wie sind die Prüfungsgebiete inhaltlich strukturiert?

Ab 01.01.2012 werden die überregionalen Prüfungsaufgaben folgende, vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), vorgegebene inhaltliche Struktur berücksichtigen.

7. Wie trete ich von der Prüfung zurück?

Sobald wir Ihre Anmeldung erhalten haben, sind Sie verbindlich und gebührenpflichtig zur Prüfung angemeldet. Im Falle eines Rücktrittes vor Prüfungsbeginn, der schriftlich per Post, Fax oder e-Mail mitgeteilt werden und die IHK rechtzeitig erreichen muss, entsteht eine Bearbeitungsgebühr i. H. v. 50,00 EUR.

Haben Sie die Prüfung bereits begonnen und treten dann zurück, so gilt die Prüfung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes (Krankheit mit ärztlichem Attest) als nicht abgelegt, ohne wichtigen Grund als abgebrochen (nicht bestanden). Abgeschlossene Prüfungsleistungen können in einer Folgeprüfung angerechnet werden. Die Prüfungsgebühr ist jedoch, unabhängig vom Vorliegen eines wichtigen Grundes, in voller Höhe fällig.

8. Was geschieht, wenn ich während der Prüfung krank werde?

Sollten Sie nach Prüfungsbeginn erkranken, benötigen Sie ein ärztliches Attest. Die versäumten Prüfungsleistungen können erst zu einem späteren Prüfungstermin nachgeholt werden.

Zum neuen Prüfungstermin ist in jedem Fall eine erneute Prüfungsgebühr fällig.

9. Was kostet mich die Prüfung?

Die Gebühr wird zum Beginn eines Prüfungsverfahrens erhoben und erstreckt sich auf die gesamten Prüfungsteile. Sie richtet sich nach der jeweils gültigen Gebührenordnung der IHK Berlin und beträgt zurzeit 90,00 EUR. Werden Sie im Rahmen einer Wiederholungsprüfung von einem Teil der Prüfungsleistungen befreit, wird anteilige Prüfungsgebühr erhoben.

10. Wo erhalte ich weitere Informationen?

Für alle Ihre Fragen rund um diese Prüfung steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Jessica Schermelleh unter der Tel.-Nr. 030 / 31510-824 oder per e-Mail: jessica.schermelleh@berlin.ihk.de gerne zur Verfügung.

Stand 05/2014

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

DOKUMENT-NR. 11546

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 030 31510-824
  • Fax: 030 31510-171

Kontakt speichern
  • MIT BILDUNG NEHMEN SIE JEDE HÜRDE