Abfallpolitik: Mehrwegbechersystem

Coffee-to-go-Becher sind praktisch, aber mit ihnen produzieren wir gleichzeitig sehr viel Müll in unserer Hauptstadt. Die Einführung eines freiwilligen Mehrwegbechersystems in Berlin ist daher über Parteien, Institutionen und Unternehmen hinweg auf Zustimmung gestoßen und seit Anfang des Jahres beschlossene Sache. Gemeinsam möchten wir die Aktion vorantreiben und suchen vorbildliche Unternehmen, die Berlin vom Coffee-to-go-Müll befreien möchten.

Kaffee im Mehrweg-to-go... wir helfen mit!

 

Im Januar 2017 haben SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag zur Einführung eines freiwilligen Mehrwegbechersystems in Abstimmung mit Handels- und Umweltverbänden im Abgeordnetenhaus gestellt und gemeinsam mit der CDU zugestimmt. Damit erfüllen die Regierungsparteien eine der Forderungen des gemeinsamen Koalitionsvertrages.
Die IHK Berlin begrüßt diese Initiative mit dem Ziel, das Abfallaufkommen vermeidbarer Verpackungen durch die Einführung eines freiwilligen Mehrwegbechersystems zu reduzieren. Durch den Einsatz von Mehrwegbechern lässt sich im Idealfall der Ressourcenverbrauch in Berlin minimieren.
Nun wird es  konkret: Politiker, Kammern, Verbände, Initiativen und Unternehmer diskutierten, grübelten und haben nun eine gemeinsame Idee kreiert. Verbraucher, die einen eigenen Mehrwegbecher mitbringen und befüllen lassen, sollen einen Getränkerabatt erhalten - alles ohne Zwang und freiwillig versteht sich. Um teilnehmende Verkaufsstandorte zu kennzeichnen, werden sie mit einem exklusiven Aufkleber ausgestattet.  Zeitnah wird die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz dazu auch ein verbindliches Papier mit abgestimmten Hygieneempfehlungen für die Wiederbefüllung von selbst mitgebrachten Mehrwegbechern zur Verfügung  stellen.
Für den Auftakt der gemeinsamen Aktion suchen wir Vorbilder. Beteiligen Sie sich, befreien Sie Berlin von den Müllbergen aus Coffee-to-go-Bechern und sorgen Sie damit für Sauberkeit in unserer Hauptstadt. Melden Sie sich dazu gerne telefonisch über die 030 31510-225 oder via E-Mail an franziska.mueller@berlin.ihk.de.