Besser schlichten als klagen

Praktische Tipps: IHK informierte über Möglichkeiten außergerichtlicher Streitbeilegung

Um die Vorteile und Angebote außergerichtlicher Konfliktbeilegung ging es am 12. November in einer Veranstaltung der IHK Berlin. Im Mittelpunkt stand dabei die ITBranche, in der Streitigkeiten zwischen Anbieter und Kunden schnell existenzgefährdend werden können. Rechtsanwalt und Mediator Michael Plassmann berichtete über Schlichtung, Schiedsgutachten, Mediation und Schiedsspruch. Die Vorteile gegenüber einem Gerichtsverfahren sieht Plassmann in der Zeitersparnis, den geringen Kosten und der konstruktiven Mitarbeit der Streitparteien. Auch der Wert des Erhalts einer Geschäftsbeziehung sollte bei der Entscheidung nicht außer Acht gelassen werden.

Aus dem Wirtschaftsalltag berichtete der Vertreter eines namhaften IT-Unternehmens, das sich im Sinne einer guten Unternehmenskultur zum Aufbau eines internen Konfliktmanagementsystems entschlossen hat. Der konstruktive Umgang mit innerbetrieblichen Streitigkeiten und die Chance zur frühzeitigen Lösung schaffen eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Auch die Stärkung des Zugehörigkeitsgefühls der Mitarbeiter und Effizienzsteigerung sind positive Effekte.

Dass bereits bei der Vertragsgestaltung auf konkret formulierte Schlichtungsklauseln geachtet werden sollte, erfuhren die Zuhörer von Bernhard Kloos, Anwalt und spezialisiert auf IT-Recht. Im Streitfall droht dann nicht zusätzlich eine Auseinandersetzung über die Auslegung einer vertraglichen Vereinbarung. Formulierungsvorschläge bietet die IHK unter Dok.-Nr. 62567. Richterin Anne-Ruth Moltmann-Willisch vom Landgericht Berlin erörterte die Möglichkeiten, auch vor Gericht noch eine einvernehmliche Lösung zu erzielen.

Vorgestellt wurden auch die IHK-Schlichtungsstellen. Für die Entscheidung, welches Vorgehen sinnvoll ist, steht die IHK beratend zur Seite.

du
Leserbrief an die BERLINER WIRTSCHAFT versenden
Weitere Artikel der Januar-Ausgabe 2011zum Archiv