Berlin und die Schering AG

Der Name Schering ist seit 1871 untrennbar mit Berlin verbunden. 2006 wurde das traditionsreiche Unternehmen an die Bayer AG verkauft und in die Bayer Schering Pharma AG umfirmiert. Heute ist der Name Schering aus dem Unternehmen verschwunden. Anlass für das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv e.V. (BBWA), zu fragen: Was bedeutete Schering für Berlin – und Berlin für Schering? Wer trägt den Namen Schering in die Zukunft?
Gemeinsam mit dem „Verein für die Geschichte Berlins, gegr. 1865 e.V.“ veranstaltete das BBWA am 6. Mai beim Verein Berliner Kaufleute und Industrieller einen Themenabend zur Industriegeschichte Berlins: Der renommierte Wirtschaftshistoriker Prof. Dr. Volker Berghahn, Columbia University New York, führte thematisch in den Abend ein, was besonders passte, denn er war vor Jahren der Doktorvater des Hauptredners, Prof. Dr. Christopher Kobrak (Oxford University).
„Schering – Aus Berlin in alle Welt“ – so hieß nicht nur ein erfolgreicher Slogan, sondern auch das aus der Doktorarbeit entstandene Buch. Kobrak lehrt heute an der ESCP-EAP European School of Management, Paris. Er skizzierte kenntnisreich wie unterhaltsam den Weg von Ernst Scherings 1851 gegründeter „Grünen Apotheke“ in der Chausseestraße bis zum international tätigen Konzern. Schering lieferte „aus Berlin in alle Welt“ und stieg zu einem der führenden Chemie- und Pharmakonzerne Deutschlands auf. Dabei war das Unternehmen Teil des Booms in der deutschen Hauptstadt, insbesondere durch zukunftsträchtige Forschung und Entwicklung. Der Zweite Weltkrieg brachte jedoch für alle Berliner Unternehmen eine heftige Zäsur. Der Markenname Schering konnte in der Nachkriegszeit nur mühsam zurückerobert werden. Darum behalf sich das Unternehmen in den USA lange mit neuen Namen wie Berlex – und führt in der ersten Silbe den Heimatstandort Berlin. Hier blieb Schering damals das einzige große Unternehmen, dessen Sitz nicht nach Westdeutschland verlegt wurde.
Martina Schrammek von der „Schering Stiftung“ nutzte die Gelegenheit und erläuterte die übergeordneten Ziele der unabhängigen und gemeinnützigen Stiftung, die 2002 durch die Schering AG gegründet wurde und der Förderung von Wissenschaft und Kultur dient. Seit 2009 präsentiert die Schering Stiftung Unter den Linden zeitgenössische internationale bildende Kunst und bietet eine Plattform für den Dialog zwischen Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft.
nad
Leserbrief an die BERLINER WIRTSCHAFT versenden
Weitere Artikel der Juni-Ausgabe 2011zum Archiv