Ausbilderlehrgänge (AEVO)

Lehrgangsinhalte
  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Ausbildung durchführen
  • Ausbildung abschließen
Der Lehrgang bereitet auf die Ausbilder-Eignungsprüfung vor und ist auf kaufmännische, gewerblich-technische und handwerkliche Berufe ausgerichtet.
Eine separate Anmeldung zur Prüfung ist erforderlich!
Buchen Sie den Prüfungstermin bitte erst, nachdem Sie Ihren Lehrgangstermin bestätigt bekommen haben. Es könnten sonst zusätzliche Kosten für Sie entstehen.
Lehrgangsformen und -zeiten
Berufsbegleitende Lehrgänge
  • 100 Unterrichtsstunden, ca. 2-3 Monate
  • wochentags 17:30 – 20:45 Uhr, ggf. samstags 8:30 – 15:30 Uhr, auch in den Schulferien
  • 500,00 € (IHK-Berlin-Mitglieder), 550,00 € (Nichtmitglieder)
Intensivlehrgänge               
  • 100 Unterrichtsstunden, 2,5 Wochen Vollzeit
  • montags bis freitags jeweils 9:00 – 16:15 Uhr, am letzten Unterrichtstag 9:00 – 12:15 Uhr
  • 620,00 € (IHK-Berlin-Mitglieder), 670,00 € (Nichtmitglieder)
Crashlehrgänge
  • 60 Unterrichtsstunden, 6 Tage Vollzeit, verbunden mit Eigenarbeit
  • Einführungstag und Crashwoche jeweils 8:00 – 17:00 Uhr
    (Der Einführungstag ist kein Informationstag, sondern ein vollständiger Unterrichtstag)
  • 480,00 € (IHK-Berlin-Mitglieder), 530,00 € (Nichtmitglieder)
Anmeldung
Alternativ zur Onlineanmeldung können Sie das Anmeldeformular am Ende des PDFs im Downloadbereich nutzen .
Prüfung
Die Prüfung ist nicht im Lehrgang enthalten. Prüfungstermine, die Anmeldung sowie Informationen zum Prüfungsablauf erhalten Sie hier.
Bitte denken Sie daran, sich zur Prüfung anzumelden, sobald Ihnen die Anmeldebestätigung zum Lehrgang vorliegt; die Prüfungsplätze sind begrenzt.
Hinweis
Mit Bestehen der Ausbildereignungsprüfung (Nachweis der pädagogischen Eignung) ist man nicht automatisch ausbildungsberechtigt. Das Berufsbildungsgesetz (§§ 29 f. BBiG) fordert zusätzlich von jedem Ausbilder die notwendigen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie die persönliche Eignung.
Die Eignung der Firma als Ausbildungsbetrieb sowie die Eignung der von der Firma berufenen Ausbilder/innen überprüft die jeweils zuständige Stelle gem. § 71 BBiG, z. B. Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Rechtsanwaltskammern, Ärztekammern etc..
Im Falle einer Registrierung des Unternehmens als Ausbildungsbetrieb bzw. einer Eintragung als Ausbilder/in für einen Ausbildungsbetrieb kontaktieren Sie bitte Ihre/n zuständige/n Ausbildungsberater/in. Eine Übersicht der Berater/innen finden Sie hier.